Presse Bericht vom 16.10.2017

Pressebericht vom 16.10.2017 auf Fupa.net (Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-hoelzlebruck-tristesse-trotz-traumwetter-bei-den-kreislig-1001265.html)

Tristesse trotz Traumwetter bei den Kreisligisten

Lenzkircher Trainer Cosic erlebt Schneckentempo +++ Ex-Göschweiler-Coach De Rosa lobt seinen Rauswurf +++ Gündelwangens Ardiclik verspricht Wärme +++ Bezirksligist Hölzlebruck liebäugelt mit Pflicht-Rückstand zum Anpfiff
 

„Vielleicht sollten wir immer mit einer 2:0-Führung des Gegners anfangen“, sagt Andreas Binder, Trainer des SV Hölzlebruck, der mit seiner Elf auf dem Platz der DJK Donaueschingen einen Rückstand in einen 3:2-Sieg umbog. Der sei durchaus verdient, so Binder, auch wenn Maik Straub erst in der 93. Minute vom Elfmeterpunkt aus alles klar machen konnte. Es war ein spätes Glück nach gutem Start und einem extremen Leistungsabfall bis zur Pause. „Da haben wir ganz furchtbar Fußball gespielt“, so Binder. Das 2:0 der DJK war hochverdient. Erst jetzt kamen die HSV-Kicker in Fahrt. „Die Jungs brauchen offensichtlich so ein Hallo-Wach-Erlebnis“, sagt Binder, der im zweiten Durchgang  Chancen zuhauf, einen Lattentreffer und einen vergebenen Strafstoß  für sein Team und ein Spiel auf ein Tor sah: „Wir hätten schon früher auf 3:2 erhöhen können.“ Mit zwölf Punkten gestaltet sich das Tabellenbild für den HSV ein bisschen freundlicher, „jetzt müssen wir uns langsam nach oben arbeiten“, so Binder. 

„Das war einfach gar nix“, blickt Gündelwangens Trainer Nurhan Ardiclik sichtlich ernüchtert auf die englische Woche zurück. Statt erhoffter neun Zähler,  und damit der Chance, für die kommenden Wochen sorgenfrei zu sein, holten die Gündelwanger einen mageren Zähler. Besonders bitter: Gegen die in der Fremde bislang durch Harmlosigkeit glänzenden Öfinger gab es am Sonntag eine herbe 2:4-Heimniederlage. „Wir sind erst aufgewacht, als wir schon 0:3 zurücklagen“, so Ardiclik. Jetzt begann eine Aufholjagd, in der die Gündelwanger bewiesen, dass sie Fußball spielen können. Dudata und SVG-Torjäger Thomas Fischer, der in der 71. Minute einen Foulelfmeter verwandelte, brachten den SVG auf 2:3 heran. Nah dran am Ausgleich sah Ardiclik sein Team, als Feldspieler Ucali, der für den nach einer Zahnoperation fehlenden Torhüter zwischen den Pfosten stand, bei einer Notbremse die Rote Karte sah. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Öfinger zum 2:4. „Strittig“ nennt Ardiclik die Schiedsrichterentscheidung, ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hätte er sich gewünscht. Das wird er heute selbst brauchen. Im Training. Ardiclik hält mit seiner Enttäuschung nicht hinter dem Berg.Unzufrieden ist er. „Die Jungs müssen sich warm anziehen“, verspricht er vor der abendlichen Übungseinheit.

Er ist dann mal weg: Franco De Rosa, zum Saisonstart als Nachfolger von Andrey Cytacki mit großen Erwartungen gestarteter neuer Trainer des A-Kreisligisten SV Göschweiler,  wurde Ende der vergangenen Woche wegen Erfolglosigkeit (die BZ berichtete) entlassen. „Und das ist gut so“, sagt De Rosa im Gespräch mit der BZ, „ich stehe hinter dieser sportlichen Entscheidung“. Der Vorstand um Vereinschef Walter Keßler habe nach der sportlichen Talfahrt und aktuell fünf Punkten des Tabellenletzten handeln müssen. „Vielleicht geht jetzt ein Ruck durch die Mannschaft“, so DeRosa, er habe sich durchaus wohl gefühlt in Göschweiler und wünsche seinem Nachfolger viel Erfolg. Den wird Interimscoach Walter Winterhalder brauchen. Gegen Hüfingen kassierte der SVG am Sonntag eine 0:1-Heimniederlage.

 Es war eine erwartete Klatsche. „Wir wurden als Opfer empfangen und wir haben uns in diese Rolle gefügt“, fasst Lenzkirchs Trainer Zeljko Cosic die 1:4-Niederlage seiner Mannschaft beim  SSC Donaueschingen zusammen. Cosic kennt den SSC von innen, schließlich versuchte er dort schon mal als Trainer Weichen zu stellen. Und er weiß um die Stärken der Donaueschinger. „Die sind schnell, kompakt und für mich neben Hinterzarten der Titelfavorit.“ Mit dem letzten Aufgebot waren die Lenzkircher, die von einer Verletzungsmisere geplagt werden, auf den Schellenbergsportplatz gereist. Auf der Bank saß nur: Zeljko Cosic. Zwanzig Minuten vor Schluss wechselte sich der 45-Jährige selbst ein, nach einem Jahr Pause ohne Ballkontakt. Cosic hatte Sorge, sich zu überfordern. Dann habe er  gemerkt, dass er locker eine Halbzeit durchgehalten hätte. „Das war einfach Schneckentempo, was beide Mannschaften geboten haben.“

Presse Spielberichte vom 15.10.2017

Spielberichte auf Fupa.net vom 15.10.2017 (Quelle: https://www.fupa.net/berichte/bezirksliga-schwarzwald-tus-bonndorf-unterliegt-immendingen-999300.html)

TuS Bonndorf unterliegt Immendingen mit 1:2

Hölzlebruck kommt in Donaueschingen in der Nachspielzeit zum glücklichen Siegtreffer
 
Clevere Immendinger gewannen beim TuS Bonndorf und fuhren damit einen wichtigen Auswärtssieg ein. Der SV Hölzlebruck lag bei der DJK Donaueschingen II nach einer halben Stunde bereits mit 0:2 zurück, konnte das Spiel jedoch noch zu seinen Gunsten drehen, Maik Straub schoss Hölzlebruck in der Nachspielzeit ins Glück.
 

FC Dauchingen - FC Königsfeld 1:2
Die Gastgeber gingen stark geschwächt in die Partie und konnten in Trainer Uli Bärmann nur einen Auswechselspieler stellen. Der FCK kam nach einer schönen Kombination in der 13. Minute  zum 0:1. Trotz der Personalprobleme zeigten  sich die Dauchinger kämpferisch und belohnten sich  mit dem 1:1 (28.). Torhüter  Moritz Bauer hielt mit einigen Glanzparaden das Unentschieden fest. Kurz vor vor Schluss war aber auch er machtlos.


Schiedsrichter: Konegen (Villingen) - Zuschauer: 140
Tore: 0:1 Richter (13.), 1:1 Eisele (28.), 1:2 Münch (81.). Rot: Dauchingen (34.).


FC Gutmadingen - SV Überauchen 3:2
Zu Beginn tat sich Gutmadingen mit den frechen Gästen extrem schwer. An diesem Bild änderte sich in der zweiten Halbzeit wenig, Gutmadingen drückte, Überauchen verteidigte so gut es ging. Mit einem Doppelpack brachte Manuel Huber (71./77.) die Gastgeber aussichtsreich in Front. Es sollte zum Sieg reichen, den Gästen gelang  nur noch der Anschlusstreffer.


Schiedsrichter: Schaible (Villingen) - Zuschauer: 130
Tore: 0:1 Weets (14./FE), 1:1 Kienzler (44.), 2:1 M. Huber (71.), 3:1 M. Huber (77.), 3:2 Kleiser (82.).


FC Brigachtal - SV Geisingen 1:5
Die Kräfteverhältnisse waren schnell geklärt, schon nach kurzer Zeit rollte der Ball nur noch Richtung FCB-Tor. Luca Arceri (23.) und Qazim Sulejmani (45.) sorgten mit ihren Treffern für die hoch verdiente Pausenführung. Auch in der zweiten Halbzeit hielt Geisingen das Tempo hoch und baute den Vorsprung aus. Erst nach dem 0:5 schaltete man einen Gang zurück, was Brigachtal den Ehrentreffer ermöglichte.


Schiedsrichter: Niedermeier (Königsfeld) 
Tore: 0:1 Arceri (23.), 0:2 Sulejmani (45.), 0:3 Arceri (52.), 0:4 Suljemai (68.), 0:5 Arceri (69.), 1:5 Bausch (77.).


DJK Donaueschingen II - SV Hölzlebruck 2:3
Hölzlebruck sicherte sich den zweiten Sieg in Folge. Dabei sah es nach einer etwas mehr als einer halben Stunde gar nicht gut aus für die Binder-Elf. Die DJK traf binnen 180 Sekunden zwei Mal und in den Minuten danach sah es so aus, als würden sich die  Hölzlebrucker von diesem Schock nicht erholen. Doch mit dem Halbzeitpfiff verkürzte Patrick Koch auf 2:1. Nach Wiederbeginn merkte man Hölzlebruck an, dass man unbedingt die Wende wollte. Alexander Winter (56.) sorgte für den Ausgleich, danach entwickelte sich ein offenes Spiel mit Möglichkeiten für beide Mannschaften. Maik Straub sorgte in der Nachspielzeit  für den glücklichen Hölzlebrucker Siegtreffer.


Schiedsrichter: Sarec (Frittingen) - Zuschauer: 160
Tore: 1:0 Szabo (29.), 2:0 Allaut (32.), 2:1 Koch (45.), 2:2 Winter (56.), 2:3 Straub (90.+3). GR: Donaueschingen (90.+3).


FV Tennenbronn - FV Marbach 3:3
Für die Abwehrreihen entwickelte sich schnell ein arbeitsreiche Nachmittag. Die Marbacher gingen zunächst in Führung, mussten aber nach dem Ausgleich und dem Seitenwechsel zweimal einem Rückstand hinterherrennen, um noch einen Punkt einzufahren.

Schiedsrichter: Schätzle (Schönwald) - Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Ehmann (11.), 1:1 Broghammer (36.), 2:1 Dold (52.), 2:2 Ehmann (61.), 3:2 Haas (67.), 3:3 Biedermann (82.).


SG Riedböhringen/Fützen - FC 1932 Pfaffenweiler 0:2
Florian Herbst der gelang das 0:1 (38.). Die Riedböhringer rannten  in der zweiten Halbzeit an, doch nach einem unglücklichen Ballverlust konnte der SG-Schlussmann den Ball nicht klären und so staubte Herbst zum zweiten Mal ab (64.).


Schiedsrichter: Dracic (Villingen) - Zuschauer: 140
Tore: 0:1 Herbst (38.), 0:2 Herbst (64.).


FC Hochemmingen - SG Riedösching. / Hondingen 2:0
Hochemmingens Trainer Mario Maus war mit der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit überhaupt nicht einverstanden, entsprechend laut wurde die Pausenansprache. Der FCH ließ die erhoffte Reaktion folgen, nun agierte man wacher und zielstrebiger. Folgerichtig kam man nun immer wieder zum Abschluss und letztlich zu zwei Toren, zunächst durch eine schöne Kombination, dann gelang nach einem Fehler der Gästeabwehr das 2:0.


Schiedsrichter: Bormann (Hüfingen) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Mario Gucelli (70.), 2:0 Heinig (78.)


TuS Bonndorf - SV 1920 TuS Immendingen 1:2
Der TuS war von der ersten Minute an spielbestimmend, während Immendingen auf Konter lauerte. Die Bonndorfer vergaben drei sehr gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Das 0:1 gelang den Gästen, die ihren zweiten Konter überlegt ausspielten und dank Atila Yüce erfolgreich abschlossen (17.). Bonndorf blieb am Drücker, hatte aber Glück, als die Gäste einen Freistoßball nur an die Latte setzten (25.). Ansonsten war Fortuna aber klar auf Seiten der Immendinger, Niklas Bernhart traf ebenfalls per Freistoß nur die Latte (32.), Benjamin Schönle erreichte eine Hereingabe nicht richtig (35.) ehe er kurz darauf ebenfalls das Quergebälk prüfte (38.). Die zweite Halbzeit sah weiterhin starke Bonndorfer, die sich mit einem fatalen Fehlpass, der zum 0:2 führte aber schnell endgültig aus dem Spiel nahmen. Den Gästen war es recht, anschließend standen die Immendinger umso tiefer und für Bonndorf schien das Tor wie vernagelt zu sein. Erneut scheiterte  Bernhart an der Latte (73.). So kam der lediglich per Elfmeter zu einem Treffer (81.), zu wenig, um das Spiel gegen clevere Gäste noch zu drehen.


Schiedsrichter: Schaible (Königsfeld) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Yüce (17.), 0:2 Köhler (53.), 1:2 Bernhard (81./FE). GR: Weiß (85./Immendingen).
DESIGN BY WEB-KOMP